Die böse Wahrheit über Koffein

Aktualisiert am 06. März 2021

Inhaltsverzeichnis

Zusammengefasst von Medical Medium Anthony Williams Podcast über unsere missbräuchliche Beziehung zu Kaffee, Matcha und Schokolade.

Es gibt hier auch eine kurze schriftliche Zusammenfassung des Podcasts auf English:
medicalmedium.com/blog/coffee-matcha-chocolate-abusive-relationship

Die kurze Übersicht

Das abhängig-machende Koffein ist giftig für den Menschen und wird von den privaten Industrien als Waffe verwendet, um uns krankzumachen und dabei noch Unmengen an Geld zu verdienen.

Alle Studien, die vermeintliche positive Wirkungen aufzeigen sind von den Kaffee-Industrien gesponsert, um uns Märchen und Lügen aufzutischen. Dazu kommt, dass fast alle wissenschaftlichen Mitarbeiter selber Koffein süchtig sind und deshalb kaum unvoreingenommene Studien durchführen können.

Wir benutzen Koffein als Krücke, um über die Runden zu kommen, wenn wir uns nicht wohlfühlen und verdecken unsere alltäglichen Symptome, wie Konzentrationsprobleme, Hirnnebel, Müdigkeit, Energieprobleme, Vergesslichkeit, Schläfrigkeit und körperliche Beschwerden. Diese Beziehung führt zu körperlichen und neurologischen Symptomen, raubt uns unsere Vitalität und schädigt unsere Nebennieren und Leber.

Folgendes enthält das giftige Koffein:

Kaffee, (Weiße, Schwarze, Grüne oder andere koffeinhaltige) Tees, Matcha, Mate, Guaraná, Kakao (wie in Schokolade), Energydrinks und Cola


Und trotz dieses Wissens soll man Mitgefühl für alle haben, die momentan Koffein für ihre Arbeit benötigen, seien es Chirurgen, Piloten oder Menschen, die nachts arbeiten müssen.

Es braucht Willen und Energie um eine Koffeinabhängigkeit zu lösen und wenn man sich langsam aus den Krallen befreit, merkt man wie viel Zeit mit Koffein wirklich verschwendet wurde!

Wie Kaffee-Pflanzen für die Landarbeiter potenziell tödlich sind

Ein Geheimnis der Kaffee-Industrie ist, dass die Kaffee-Pflanzen selbst mit einer geringen Menge von giftigen Alkaloiden bedeckt sind. Beim Pflücken über Stunden und an heißen Tage schwitzen die Arbeiter, welches die Hautporen öffnet. Hier sammeln sich über Stunden die Gifte der Pflanze an, welche der Körper nur langsam ausscheidet.

Wenn sich jetzt allerdings die Poren zu schnell schließen, wie es beim plötzlichem Gewitter oder beim Duschen der Fall ist, können Tage giftiger Alkaloide im Körper eingefangen werden und potenziell zum Tod führen oder schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Im Podcast wird von dem traurigen Vorfall erzählt, wo sich ein junger Arbeiter nach einem Tag anstrengendem Pflückens am Abend mit einer Dusche für sein Date vorbereiten wollte und dann in der Dusche an den Toxinen der Kaffee-Pflanze starb.

Glücklicherweise gibt es wohl mittlerweile Gesundheitsvorschriften, die vorschreiben, dass man nach einem Erntetag frühestens erst am nächsten Morgen (oder noch später) duschen darf. Aber wer weiß schon, wie viele unabsichtliche Tragödien hier schon vorgefallen sind…


Hierbei ist es egal, ob der Kaffee Fairtrade ist oder aus organischem oder biodynamischem Anbau stammt.

Damit die Bevölkerung täglich ihren Kaffee genießen kann, fließt beim Anbau viel Blut…


Ältere Kulturen nutzten vor langer Zeit die giftige Kaffee-Pflanze. Allerdings wurde sie nur zeremoniell genutzt und nur wenige Kulturen der Welt hatten Zugang zu ihr.

Auch wurde sie nicht wie heute in täglichen großen Mengen weltweit konsumiert!

Effekte des giftigen Koffeins im Körper

Koffein unterdrückt Hungergefühle, verdrängt Wasser (es ist ein Diuretikum) und versetzt die Nebennieren täglich in einen Kampf- oder Fluchtmodus. Die Leber ist gezwungen das Adrenalin aufzusaugen, wobei die Leberzellen, wie auch die Nebennieren als Schutzschild dienen, dabei selber Schaden nehmen, um den restlichen Körper zu beschützen.

Jahrelanger Koffeinkonsum über 50 und 60 Jahren kann sogar zu einer Hirnatrophie führen, da das Gehirn Glukose braucht und die harntreibende Wirkung dazu führt, dass lebenswichtige Mineralstoffe ständig aus dem Körper geschwemmt werden, ohne dass sie aufgenommen werden können, was zu einer chronischen Dehydration führt.


Viele der hier erwähnten Symptome treten erst in späteren 30er und 40er Jahren eines Menschen auf, und nicht in den 20er Jahren. Erst wenn die Nebennieren genug geschädigt sind oder die Leber durch den ständig verursachten Adrenalinüberschuss träge geworden ist, beginnen die Symptome das Leben der Menschen zu plagen.

Ausdünnendes Haar

Koffein kann ein spezifisches, lebenswichtiges, unentdecktes Hormon ausbrennen, das die Nebennieren produzieren. Dieses Hormon trägt dazu bei, die Haarfollikel am Leben zu erhalten, und wirkt als Klebstoff, der die Haare auf den Köpfen der Frauen hält.

Da die Nebennieren in ständigem Kampf- oder Fluchtmodus von dem Koffeinkonsum gehalten werden, beginnt dieses Hormon mit der Zeit zu verschwinden und kann zu geschwächten Haarfollikeln, Haarausdünnung und schließlich zu Haarausfall führen.

Gewichtszunahme

Bei einer trägen Leber, führt dies in vielen Fällen zu einer Gewichtszunahme, einhergehend mit einer Ernährung, die viel Eiweiß und Fett enthält.

Erschwerte Kindesgeburt

Eine Entbindung benötigt ein enormes Maß an natürlichem Adrenalin, um das Kind auf die Welt zu bringen.

Durch jahrelangen Koffein-Konsum, nicht nur in der Schwangerschaft, sondern schon Jahre davor, sind die Nebennieren geschwächt und erschweren durch die eingeschränkte Fähigkeit Adrenalin zu produzieren die Kindesgeburt in großem Maße.

Tödliche Herzinfarkte (wenn auch selten)

Es gibt es ein seltenes Phänomen, was auch junge sportliche Menschen betreffen kann, die bei ihrer Cardio-Session auf dem Laufband oder nachts tragisch an einem Herzinfarkt, verursacht durch Koffein, sterben.

Bei einer erhöhten Herzfrequenz kann es passieren, dass Koffein das Herz schockt und ein ‘umgekehrter Herzschlag’ stattfindet, bei welchem das Blut plötzlich in die umgekehrte Richtung fließt und dabei bei einer hohen Herzfrequenz die Herzklappen zerstört.

Nachts können schwere emotionale Träume im REM-Schlaf auch zu einer erhöhten Herzfrequenz führen und es ist möglich, dass hier der umgekehrte Herzschlag stattfinden kann. Dieser ist nachts besonders tragisch, wenn die Person auf dem Bauch liegt und schlecht mit Luft versorgt wird.


Dies ist auch bei Drogenkonsumenten von Heroin, Kokain oder sonstigen Pillen zu beobachten. Um sich wieder aufzuputschen und durch den Tag zu kommen, werden zusätzlich große Dosen Koffein verwendet, welche tödlich sein können.

Hier sterben tatsächlich mehr Menschen an den Herzinfarkten, die von Koffein ausgelöst werden, als an den Folgen der anderen Drogen…


Damals in der Kriegszeit hat man dieses Phänomen auch festgestellt, als man Menschen experimentell, als Wahrheitsserum oder als Tortur, alle 5 Minuten lang große Dosen Koffein injiziert hat. Tausenden von Versuchspersonen wurde somit der Schlaf entzogen und alle starben in Tagen an Herzinfarkten.

Das Märchen der gesunden Antioxidantien im Kaffee

Jeder giftig-tödliche Pilz hat neben seinem Gift, wie auch viele andere giftige Pflanzen, Antioxidantien, die für den Menschen gesund wären.

Allerdings überwiegt bei diesen giftigen Pflanzen, wie auch bei den giftigen koffeinhaltigen Pflanzen, der Toxin-Anteil und macht den Konsum für uns schädlich.

Spirituelle Entwicklungen sind auf Koffeinkonsum kaum möglich

Koffein nimmt spirituelle Empfindungen weg und hindert die innere Verbindung zur eigenen Seele.

Dies ist unabhängig davon für wie spirituell sich jemand hält oder wie viel Yoga und Meditationen praktiziert wird.


Für die körperliche und geistige Verfassung ist es erfreulich, das alltägliche Leben ohne Abhängigkeit von einem Stimulans zu erleben :)

Kaffee-Einläufe sind einer der schlechtesten Ideen der Alternativmedizin

Kaffee-Einläufe schocken die Leber enorm, weil anders, wie der orale Koffeinkonsum, die Sicherheitsbarrieren im Magen nicht genutzt werden, welche dafür sorgen, dass der Körper das Gift allmählich ausleiten kann.

Per Einlauf kommt das Gift in die inneren großen Blutgefäße und gibt der Leber keine Zeit sich darauf vorzubereiten.

Hilfe zum Koffein-Entzug

Wie bei jeder suchterzeugenden Substanz kann der Prozess des Entzugs schwierig sein und schreckt viele Menschen ab. Die Neuronen im Gehirn werden durch die ständige Kampf- oder Fluchtreaktion im Körper mit Koffein und Adrenalin gesättigt, und wenn dieses Koffein und Adrenalin die Neuronen verlässt, kann es zu einem Schock und einem emotionalen Absturz kommen.

Suchterzeugende chemische Verbindungen verursachen eine Abhängigkeit im emotionalen Zentrum des Gehirns, die der Forschung und Wissenschaft unbekannt ist. Wohlfühlsubstanzen wie Kaffee, koffeinhaltige Tees und Schokolade können im emotionalen Zentrum des Gehirns eine emotionale Verbindung zu diesem Koffein auslösen, wodurch es noch schwerer wird, loszulassen.


Jahrelanger Koffeinkonsum führt zu einer chronischen Dehydration, weshalb man in der Entzugsphase besonders viele Elektrolyten, wie aus Kokosnusswasser und Staudenselleriesaft braucht, um den Neuronen zu erlauben, sich reibungslos neu zu verdrahten und zu reparieren.

Folgende Nahrungsmittel und Ergänzungsmittel werden in der Entzugsphase (für bis zu 2 Wochen) empfohlen


Nach den 2 Wochen kann man gerne die hier genannten Mittel weiter einnehmen!

Es ist sogar empfohlen viele der Nahrungsmittel und lebendiges Wasser, wie das Zitronenwasser, ein Leben lang einzunehmen, damit der Koffein-Dämon nicht erneut Besitz erlangt :)